Frachtcontainer, Lagerhallen, Öltanks und Wohnhäuser – die Fotoarbeit »Hafenrand« von Janusz Beck  zeigt eine wenig beachtete Gegend Hamburgs, die jahrzehntelang durch den Hafen geprägt wurde und nun in einem neuen Licht erscheinen soll.

Von Benjamin Fischer

Der Stadtteil Wilhelmsburg, der als Insel in der Elbe liegt, war immer eng mit dem Hamburger Hafen verbunden. Unzählige Kanäle und Hafenbecken durchziehen das Gebiet und schaffen einen stetigen Wechsel zwischen Wasser und Land. Gleich hinter den Industrie- und Hafenanlagen beginnen die Wohngebiete, gehen teilweise nahtlos in diese über. Die Umstrukturierung des Hafens in den vergangenen Jahrzehnten hat sich auf den gesamten Stadtteil ausgewirkt. Mit dem Aufkommen der Containerterminals und dem Rückgang der Schiffbauindustrie hat vor allem der südliche Teil der Elbinsel stark an Bedeutung verloren. Derzeit präsentiert die Internationale Bauausstellung ihre Ergebnisse auf Wilhelmsburg. Wie sich die damit angestrebte Aufwertung langfristig auf den Stadtteil auswirken wird, ist im Moment noch nicht absehbar. Klar ist jedoch, dass der Hafen seine prägende Funktion für Wilhelmsburg zunehmend verlieren wird.

Janusz Beck schreibt zu seiner Fotoserie: »Die Arbeit ›Hafenrand‹ ist eine Bestandsaufnahme des Bereichs zwischen den Wohngebieten und den alten Hafenbecken. Sie zeigt eine Stadtlandschaft, die während mehr als hundert Jahren durch die Arbeit im Hafen geprägt wurde und nun am verschwinden ist.«

Weitere Arbeiten von Janusz Beck gibt es zu sehen unter www.januszbeck.com.

 

 
Aus der Fotoreihe »Hafenrand«, © Janusz Beck
www.januszbeck.com