#32 | Jeden Mittwoch um zehn Uhr stellen wir euch die interessantesten Artikel zu städtischen Themen vor, die uns innerhalb einer Woche begegnet sind.

 

Wie ein Postboten-Start-up die größte Favela Brasiliens kartografierte (Vice)
Ein Postbote hat eine Lösung gegen fehlende Zuordnungsdaten in brasilianischen Slums gefunden.

Du kommst hier nicht rein (SZ-Magazin)
Wie hält man einen Parkplatz frei? Eine Bilderstrecke des Fotografen Enver Hirsch zu interessanten Lückenfüllern in Bangkok.

Ein popkultureller Streifzug durch Tel Aviv (Deutschlandfunk)
Unterschiedliche Menschen aus Kunst und Kultur stellen die israelische Metropole vor.

Die glückliche Stadt (taz)
Axel Hannemann war in Touba im Westen Senegals. Die Stadt ist von den Mouriden geprägt.

Sie hassen die Provinz (Zeit Online)
Was bedeutet es, wenn immer mehr Menschen nur in den angesagten Städten wohnen wollen?

 

Unser Tipp

Camilo José Vergara in Braunschweig

Die Ausstellung »Tracking Time – Documenting America’s Post-Industrial Cities« mit Bildern des Fotografen Camilo José Vergara ist bis zum 28. Dezember 2014 in Braunschweig zu sehen. Auf Süddeutsche.de stellt Richard Fleming in dem Artikel »Strom der Illusion« die Arbeiten vor.

 

Wir bedanken uns für alle Vorschläge, die uns erreichen. Hast auch du einen interessanten Beitrag für Stadt um zehn? Dann schreib uns eine E-Mail stadtumzehn@stadtaspekte.de oder eine Nachricht über Facebook.

 

Hier geht’s zum Stadt um zehn-Archiv.