#88 | Jeden Mittwoch stellen wir euch die interessantesten Artikel zu städtischen Themen vor, die uns innerhalb einer Woche begegnet sind.

 

Irgendwo brennt immer Licht (FAZ)
Nächtliche Einblicke in das Frankfurter Bankenviertel.

Home Stories: Die Geschichte steckt im Detail (coolibri)
Das Dortmunder Projekt »Home Stories« lässt geflohene Menschen zu Wort kommen.

100.000 Einwohner: So groß fühlt sich Klagenfurt (Der Kurier)
Ist Klagenfurt reif, als Großstadt bezeichnet zu werden?

Deutschlands Metropolen sind runterproletarisiert (Die Welt)
Steile These zu Prollstadt vs. Bildungsbürgerprovinz – und zu Lüneburg.

Acht Uhr am Kotti, ich ficke dein Leben (Jungle World)
Zur neuen Form der Bandenkriminalität rund um das Kottbusser Tor.

Senat erklärt »administrativen Notstand«, um schnell zu bauen (Der Tagesspiegel)
In Berlin wird das Ankommenzentrum für Flüchtlinge in Tempelhof ohne
Ausschreibung verwirklicht.

 

 

Wir bedanken uns für alle Vorschläge, die uns erreichen. Hast auch du einen interessanten Beitrag für Stadt um zehn? Dann schreib uns eine E-Mail stadtumzehn@stadtaspekte.de oder eine Nachricht über Facebook.

Hier geht’s zum Stadt um zehn-Archiv.